Navigation

Vegan und hautfreundlich: der Konjac-Schwamm

vegan-und-hautfreundlich-der-konjac-schwarm_1.jpg

In Japan benutzt man sie seit Ewigkeiten, nun sind sie auch bei uns angekommen: rein pflanzliche Konjac-Schwämme für die Gesichtsreinigung.

Teufelszunge heisst sie – und man kann den Namen nachvollziehen, wenn man sich die Blüte anschaut. Uns interessiert allerdings weniger der obere Teil der asiatischen Pflanze, sondern vielmehr deren Knolle: die Konjacwurzel.

Konjac hat natürlich nichts mit dem Weinbrand Cognac zu tun, auch wenn die Worte gleich ausgesprochen werden. Auftischen kann man Konjac aber durchaus, zum Beispiel in Form von japanischen Shirataki-Nudeln aus Konjacmehl. Die sind zur Zeit auch hierzulande ziemlich hip, weil sie glutenfrei und äusserst kalorienarm sind, aber dennoch gut sättigen.  

Auch für die Kosmetikbranche eignet sich die Konjacwurzel perfekt, weil sie zu 97 Prozent aus Wasser besteht und von Natur aus pH-neutral ist. Die Migros hat neu gleich zwei Konjac-Produkte im Beautysortiment: Einen schwarzen, mit Bambuskohle angereicherten Konjac-Schwamm für Mischhaut und eine zweite Variante mit grünem Tee für sensible Haut.

Ich habe das grüne Modell getestet und war noch gespannter darauf, nachdem ich gelesen hatte, dass die Schwämme ursprünglich für die empfindliche Babyhaut entwickelt wurden. Dann müssen sie ja unglaublich sanft zur Haut sein, nicht wahr?

 

Aus hart wird weich

Frisch ausgepackt erinnert der Konjac-Schwamm allerdings eher an einen Bimsstein. Ein paar Minuten im lauwarmen Wasser reichen aber und er wird angenehm sanft und auch etwas voluminöser, so dass er perfekt in die Hand passt. Benutzen kann man den Schwamm entweder pur oder in Kombination mit einem Reinigungsgel oder etwas Seife. Ich habe mich für die erste Variante entschieden, schliesslich wollte ich den Wunderschwamm ganz für sich alleine ausprobieren. Also überschüssiges Wasser ausdrücken und mit kreisenden Bewegungen übers Gesicht fahren. Die Haut wird dabei gereinigt, ganz dezent gepeelt und die Durchblutung angeregt.

vegan-und-hautfreundlich-der-konjac-schwarm_2.jpg

Grössenvergleich: links im Trockenzustand, rechts mit Wasser vollgesogen

Danach muss man den Schwamm gut ausspülen und zum Trocknen aufhängen – deshalb das integrierte Schnürchen. Wer Angst hat, dass der Schwamm nach einigen Wochen nicht mehr sauber genug ist, kann ihn zwischendurch auch in kochendem Wasser desinfizieren. Nur nicht zu oft, das schädigt sonst die Struktur der Konjac-Wurzel und verkürzt die Lebensdauer des Schwamms.

 

Zweiter Verwendungszweck

Benutzt man den Konjac-Schwamm täglich und lässt ihn immer gut trocknen, hält er ungefähr zehn Wochen lang. Danach muss er entsorgt werden. Einige Konjac-Fans raten, den aussortierten Schwamm in einem Blumentopf zu vergraben. Dort in der Erde kann er noch eine Weile als rein pflanzlicher Wasserspeicher dienen, bevor er zerfällt.

Ich habe den kleinen grünen Schwamm nun erst eine Woche lang ausprobiert, bin aber schon ein bisschen Fan von ihm geworden. Er fühlt sich so angenehm an auf der Haut und ja, ich mag mittlerweile sogar den etwas gewöhnungsbedürftigen Konjac-Geruch, der mich anfangs die Nase hat runzeln lassen. Einzig trocknen dürfte er etwas schneller. Aber man kann nicht alles haben.


Jeanette vom Migros Beauty Team, publiziert am 13.9.2016