Navigation

Lächle doch mal!

laechle_doch_mal_1.jpg

Jetzt gibt es von I am Natural Cosmetics eine biologisch zertifizierte Zahncreme mit Salbeiextrakt und Minze-Aroma. Necessaire von Manòu (in grösseren Migros-Filialen und nur solange Vorrat). Ebenfalls im Bild: Magazin «Barbara», März-Ausgabe.

Lächeln macht schön und glücklich. Und wer gesunde Zähne besitzt, muss mit dem Lächeln nicht geizen. Neue Zahncremes setzen jetzt bei der Pflege auf Natürlichkeit.

Seit ich mich erinnern kann, faszinieren mich die Zähne von Menschen. Vor allem, wenn die Zähne in irgendeiner Weise auffallen. Schiefe Zähne etwa, Zahnlücken, grosse und ganz kleine Zähne, aber auch makellose, unglaublich weisse Zahnreihen und solche, die man sich kaum anzusehen traut. Zähne wirken so intim. Und wenn uns ein Mensch ein breites Lächeln schenkt, offenbart er uns in irgendeiner Weise auch eine verborgene Seite von sich selbst.


Sanfte Alternative

So individuell unsere Zähne auch aussehen – eines haben sie gemeinsam: Sie möchten täglich sanft gereinigt und gepflegt werden. Mit dem stetig wachsenden Interesse für Naturkosmetik scheint jetzt auch der Markt reif für natürliche Zahnpflege-Produkte. So hat I am Natural Cosmetics der Migros gerade seine erste bio-zertifizierte Zahnpasta lanciert. Da sie keine harschen Reinigungsstoffe enthält, eignet sie sich auch besonders gut für empfindliches Zahnfleisch.

Wer jedoch auf ein natürliches Produkt umsteigt, muss sich daran gewöhnen, dass die Zahncreme weniger schäumt. Das heisst aber nicht, dass sie weniger wirksam wäre. Sie ist nur sanfter dabei. Der enthaltene Salbeiextrakt wirkt effizient antibakteriell und stärkt das Zahnfleisch, Xylitol regt die Speichelproduktion an und fördert die Remineralisierung der Zahnsubstanz. Und das natürliche Minze-Aroma schenkt einen frischen Atem. Da die Zahnpasta jedoch wie konventionelle Cremes Fluorid enthält, ist sie für Kinder unter sechs Jahren nicht geeignet.

 

Do it yourself?

laechle_doch_mal_2.jpg

Natürliche Zahncremes lassen sich auch selbst herstellen. Ein Kokos-Minze-Rezept findet sich im neuen GU-Buch «Coconut Cooking» der Gesundheitswissenschftlerin Hannah Frey.

Immer mehr Menschen mischen sich auch ihre eigene Zahnpasta zusammen und posten ihre Lieblings-Rezepte im Netz. Die 28-jährige Gesundheistwissenschaftlerin Hannah Frey stellt ihr Do-it-yourself-Rezept mit Kokosöl in ihrem neuen Buch «Coconut Cooking» vor, das neben sommerlich-leckeren Food-Rezepten auch inspirierende Körperpflege-Tipps enthält.

Das braucht es:

  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Natron (aus der Apotheke)
  • 4 Tropfen ätherisches und bio-zertifizierte Minzöl (nach Wahl auch weniger)
  • Ein Schraubglas (40 ml) oder eine befüllbare Kosmetiktube.

Das Kokosöl in einen kleinen Topf geben und unter gelegentlichem Rühren über einem heissen Wasserbad behutsam schmelzen. Vom Wasserbad nehmen.

Das Natron dazugeben und unterrühren. Das Minzöl hinzufügen und ebenfalls unterrühren. Die Zahnpasta in ein Glas oder eine Tube füllen, verschliessen und erkalten lassen.

Die Zahnpasta hält bei Raumtemperatur ca. 3 Monate.

Kokosöl hat eine antibakterielle Wirkung und entzündungshemmende Eigenschaften. Das enthaltene Natron entfernt den Zahnbelag und soll die Zähne leicht aufhellen. Ausserdem wirkt es basisch und neutralisiert so Säuren im Mund.


Kristina vom Migros Beauty Team, publiziert am 14.03.2017