Navigation

Entschlacken und der Sommer kann kommen

entschlacken-und-der-sommer-kann-kommen.jpg

Text: LaBelle – Das Magazin für Schönheit und Wohlbefinden der MigrosIllustration: Susan Hassmann

Nicht nur der Wohnung tut ein Frühlingsputz gut. Auch der Körper freut sich darüber, wenn er aussen und innen von Ballast befreit wird. Eine Entschlackungskur bringt viel für Körper und Haut und macht fit für den Sommer.

Entschlacken sorgt für ein schönes Hautbild

Im Sommer heisst es: Ballast abwerfen. Entschlacken und Entgiften tun Körper und Haut jetzt richtig gut. Um die Entschlackung zu fördern und das Hautbild zu klären, eignen sich Detox-Kräuertees mit pflanzlichen Wirkstoffen. Harntreibende Brennnesseln oder verdauungsfördernder Ingwer haben einen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel und unterstützen den Köper beim Entschlacken.

Gutes Aussehen hängt auch mit der Leber, unserer Hauptentgiftungszentrale, zusammen. Wertvolle Unterstützung für ihre unermüdliche Arbeit bieten beispielsweise Artischocken- oder Mariendistel-Extrakte. Ist die Leber fit, nehmen auch Hautprobleme oder allfälliger Juckreiz ab. Wer seiner Leber Gutes tun will, verzichtet für drei Wochen auf Alkohol, Tierisches und Zucker.

Setze beim Entschlacken auf Bitterstoffe

Setze auf Bitterstoffe, wie sie in Chicorée oder Grapefruit enthalten sind. Auch Getreidesorten wie Amaranth und Hirse sind reich an Bitterstoffen. Zu den bewährten Entschlackungsmitteln zählt seit Jahrhunderten Heilerde. Sie wurde bereits in der Antike als Medizin und Schönheitselixier genutzt. Ihre Ton-Mineralien binden im Magen-Darm-Bereich Schadstoffe aus der Nahrung und wirken bei der Darmsanierung unterstützend.

Entschlacken hilft auch gegen Cellulite

Viele Frauen nennen Cellulite als ihr grösstes Schönheitsproblem. Die welligen Dellen an Oberschenkeln, Bauch und Po können entstehen, wenn sich zu viele Stoffwechselschlacken im Bindegewebe ansammeln.

Um den «Körpermüll» zu entsorgen, die Haut zu glätten und zu entgiften, freut sich der Organismus über Unterstützung:

  • Eine basen- und bitterstoffreiche Ernährung mit viel saisonalem Gemüse, Sprossen, Obst, dafür weniger Zucker, Fertigprodukten, Weizen und Milchprodukten.
  • Ob Joggen oder Schwimmen: Regelmässige Bewegung fördert die Durchblutung und somit den Abtransport der Schlacken.
  • Täglich zwei Liter stilles, am besten lauwarmes Wasser und Detox-Tee trinken.
  • Auch von aussen lässt sich nachhelfen: Selbstmassagen mit Bürste oder Sisal-Handschuh tragen abgestorbene Hautzellen ab und bringen den Kreislauf in Schwung. Zwei- bis dreimal pro Woche morgens durchführen – von Fuss Richtung Kopf.
  • Für die tägliche Aktivierung des Bindegewebes eignen sich Wechselduschen.
  • Eincremen eines koffeinhaltigen Cellulite-Gels, das entwässert, die Fettspaltung aktiviert und somit strafft.


La Belle vom Migros Beauty Team, publiziert am 18.5.2016