Navigation

Die kleine Schwarze

2160x1215_aktivkohle_1.jpg

Bild: iStock

Man glaubt es kaum, und doch ist es so: Die Holzkohle, die man vom Grillieren kennt, ist der Ausgangsstoff für die Aktivkohle, genauso wie Kokosnussschalen, Bambus, Fruchtkerne oder Braunkohle. Diese natürlichen Rohstoffe werden mit einem chemischen Prozess in Aktivkohle verwandelt. Und die macht zurzeit Karriere als Saubermacherin und Detox-Wunder. Die Aktivkohle hat nämlich eine poröse Struktur und wirkt ähnlich wie ein Schwamm: Sie saugt Schadstoffe sowie Schmutzpartikel auf und bindet diese. Dass die Aktivkohle im Innern des Körpers eine Heilwirkung hat, das kennen wir von den Kohletabletten, die Giftstoffe und Bakterien im Magen-Darm-Trakt absorbieren. Das geschmacksneutrale Pulver wird auch Lebensmitteln beigemischt. Black Smoothies oder schwarze Croissants etwa sollen den Körper entgiften. Sinnvoll ist das Einsatzgebiet der Aktivkohle vor allem auch in der Kosmetik – in Gesichtsmasken, Peelings, Seifen, Zahnpasten. Die Kohle wirkt wie ein Magnet, der Schmutz, Verfärbungen, Talg und Bakterien von der Oberfläche anzieht und somit für eine gründliche Reinigung sorgt. Schwarze Kohle in einer Zahnpasta oder Gesichtscreme? Eine eher ungewöhnliche Kombination. Keine Angst: Die Kohle selbst färbt nicht ab. Sie besteht aus winzigen Partikelchen, die sich abwaschen lassen. Pechschwarze Flecken im Mund oder im Gesicht sind also zum Glück nicht zu erwarten. Eine sauber gepflegte Haut und natürlich weisse Zähne hingegen schon. 

2160x1215_MibelleLogo.jpg
960x540_Peck.jpg

Michael A. Peck, Leiter Produktentwicklung bei der Mibelle Group. Foto: Christian Schnur

Nachgefragt beim Fachmann

Herr Peck, was genau ist Aktivkohle?
Diese entsteht, wenn wir Kohle und andere kohlenstoffhaltige Materialien durch einen chemischen Prozess in ein reines, hochaktives Kohlenstoffgerüst verwandeln. Dieses ist extrem porös und hat die Fähigkeit, andere Stoffe zu absorbieren. Aktivkohle kann entgiften und entfärben, das nützen wir auch in der Kosmetik. 

Was bewirkt die Aktivkohle in der Zahnpasta?
In der Zahnpasta kann die Kohle Zahnverfärbungen, die unter anderem durch Kaffee, Wein und Nikotin entstehen, sanft aufhellen. Bei regelmässiger Anwendung kann man Verfärbungen vorbeugen. 

Und was kann die Kohle auf der Haut? 
Hier wirkt der Reinigungseffekt. Ein gutes Beispiel sind etwa die neuen Charcoal-Gesichtsmasken. Lässt man diese einige Minuten einwirken, werden Schmutzpartikel und Talg aufgenommen. Danach wirken die Poren feiner, das Hautbild ebenmässiger, und Pickel verschwinden rascher.


Text: Petra Koci